Unser Stoffwechsel: die lange Reise der Nahrung durch unseren Körper
Menu Close

Unser Stoffwechsel

Die lange Reise der Nahrung durch unseren Körper

Unser Körper besteht tatsächlich aus ca. 70 Billionen Zellen – unglaublich, oder? Eine 7 mit 13 Nullen…. so viele einzelne Körperzellen! Jede hat eine Bedeututng, eine Aufgabe, eine Funktion!
Ein Organ wie die Leber, das Gehirn, unser Herz oder eine Niere besteht selbst aus vielen Milliarden Zellen.
Davon sterbem täglich etliche Milliarden Zellen und werden genauso auch wieder erneuert. Das erinnert irgendwie an eine Großbaustelle, richtig?

Damit das alles funktioniert, ist unser Körper täglich auf eine riesige Menge Nährstoffe angewiesen! Stellen Sie sich vor, diese Nährstoffe fehlen, werden nicht immer wieder geliefert – das kann doch unseren Zellen auf Dauer nicht guttun, im Gegenteil, es müssen zwangsläufig Krankheiten entstehen!

Wie gelangen nun aber die Nährstoffe in unsere Zellen?

Mal angenommen, Sie haben ein „gesundes Essen“ zubereitet und nehmen das jetzt zu sich.
Zuerst kommt die Nahrung also in den Mund und sollte dort langsam zu Brei zermahlen werden, damit der Speichel (ein Verdauungssekret!) eingearbeitet werden kann. Hier beginnt oft schon das Übel, weil viele Menschen aus der Mahlzeit eine Schlingzeit machen. Also: lassen Sie sich Zeit! Langsames Essen sorgt nämlich auch für ein Der Weg der Nahrung durch unseren Körperschnelleres Sättigungsgefühl.
Nun gelangt die Nahrung vom Mund über die Speiseröhre in den Magen, wo vor allem das enthaltene Eiweiß (Steak, Bohnen, Quark…) mit Hilfe der Magensäure zerkleinert wird.
Nächste Station: der Zwölffingerdarm. Dort werden weitere Stoffe dem Speisebrei beigemischt: Gallensäuren und Verdauungsenzyme aus der Bauchspeicheldrüse sind unbedingt nötig, damit die Nährstoffe im anschließenden Dünndarm überhaupt aufgenommen werden können.

Nur was im Dünndarm aufgenommen wird, steht dann auch zur weiteren Verarbeitung zur Verfügung. Der Rest wird über den Dickdarm entsorgt!

Die Nahrungsbestandteile, die vom Dünndarm aufgenommen wurden, galangen nun ins Blut und dann zuerst in die Leber.
Die Leber ist sozusagen unsere biochemische Fabrik, die die kleinen Nährstoffteile so zusammenbaut, wie unser Körper sie braucht (z.B Kohlenhydrate, Fette, Eiweiß und Enzyme). Von der Leber werden diese neu gebauten Stoffe dann zu unseren anderen Organen geschickt.

Das gesündeste Essen bringt nichts, wenn diese vier Stationen (Mund, Magen, Zwölffingerdarm, Dünndarm) der Verdauung nicht optimal funktionieren.

Hatten Sie schon mal Blähungen? Völlegefühl? Aufstoßen? Sodbrennen? Haben Sie keine Gallenblase mehr? Leiden Sie zum Beispiel unter Morbus Crohn oder Zöliakie?
In diesen Fällen funktoniert Ihre Verdauung nicht optimal und Sie erleiden einen Nährstoffmangel.

Vom Dünndarm gelangen die Nahrungsbestandteile ins Blut und werden als erstes zur Leber transportiert.
Die Leber ist unsere biochemische Fabrik! Die Leber baut die kleinen Nahrungsbestandteile jetzt so zusammen, wie unser Körper sie braucht: Kohlenhydrate, Fette, Eiweiße, Enzyme. Danach werden diese neuen Stoffe von der Leber zu den anderen Organen geschickt.
Gleichzeitig ist die Leber unser Entgiftungsorgan. Sie ist nachtaktiv wie ein Maulwurf und arbeitet hauptsächlich zwischen 1.00 und 3.00 Uhr nachts. Neben Alkohol und Giftstoffen werden hier auch Medikamente entsorgt.

Eine gute Durchblutung ist die Voraussetzung für unsere Gesundheit, denn alle Substanzen müssen natürlich über Arterien und Venen zu unseren Billionen Zellen hin- bzw. von dort abtransportiert werden.
Nur über die hunderttausende von Kilometern BlutgBlutbahnefäße können die Nährstoffe in unseren Zellen ankommen. Dazu müssen sie die Kapillaren (die kleinsten Blutgefäße) verlassen und durch die Grundsubstanz oder auch extrazelluläre Matrix zur Zelle „schwimmen“. Um die Zellen nun versorgen zu können, müssen die Nährstoffe jetzt noch die Zellwand durchdringen. Alles in allem ein beschwerlicher Weg.

Je besser die Zellen versorgt werden, umso besser funktioniert unser Stoffwechsel: Gute Stoffe müssen in die Zelle, schlechte Stoffe raus.

Am besten kann man sich dieses Sytem vorstellen, wenn wir unseren Körper mSprechen Sie mich an. Gemeinsam finden wir heraus, was für Sie der beste Weg ist.it einem Aquarium vergleichen. Das Wasser ist unsere Grundsubstanz, die Fische sind unsere Zellen. Die Fische benötigen Futter und sauberes Wasser, um gesund und munter zu bleiben. Ist das Wasser verschmutzt, können die Fische nicht atmen und das Futter verdirbt.

Fazit: Zum einen muss gutes Futter = alle wichtigen Nährstoffe zur Verfügung gestellt, zum anderen muss das Wasser = die Grundsubstanz sauber gehalten werden, damit die Fische = die Zellen optimal versorgt werden können.

Wir müssen also dafür Sorge tragen, dass wir unserem Körper alle notwendigen Stoffe zuführen, dass die Durchblutung optimal funktioniert und die Grundsubstanz sauber ist, damit unsere Zellen alles bekommen, was sie benötigen, um ihren Job erledigen zu können.

Sprechen Sie mich an. Gemeinsam finden wir heraus, wie das für Sie funktioniert.